• VHS-Diskussion: Entwicklungsgelder oder Unternehmertum? Oder beides?

    Zahlungen an so genannte Entwicklungsländer sind in den letzten Jahren immer mehr in die Kritik geraten. Selbst in den Empfängerländern regt sich Widerstand: Die Transfers aus den reichen Ländern förderten Misswirtschaft und Korruption, seien also für die Entwicklung völlig kontraproduktiv. Zum anderen wird ebenfalls in Frage gestellt, ob Entwicklung überhaupt

  • „Der beste Kaffee der Welt“

    Wenn Florian Hammerstein über seinen Wildkaffee aus Kaffa spricht, wird schnell klar: hier hat jemand seine Leidenschaft gefunden. Seit über 15 Jahren importiert der Diplomkaufmann aus Freiburg mit seiner Firma „Originalfood“ aus Äthiopiens Süden Arabica, der von Kleinbauern aus dem Urwald gepflückt wird. Rund 15.000 sind es inzwischen, die sich

  • Der „Dino“ ohne Angst – zum Tod von Girma Fisseha

    „Ich habe keine Angst“ – mit diesen Worten beendete Girma Fisseha in den letzten Jahren regelmäßig Diskussionen zum Thema Tod. Der Mut eines stolzen Äthiopiers, der bereits 1976 nach Deutschland gekommen war und hier zum deutschen Staatsbürger wurde, war Ato Girma (Herrn Girma) zur zweiten Natur geworden. Mut, der ihn

  • Trauer um Vorstand Norbert Paul

    Am 23. November hat uns unser Vereinsmitglied und Freund Norbert Paul für immer verlassen. Seit 2011 gehörte er in unterschiedlichen Funktionen dem Vorstand an, seit 2019 als 2. Vorsitzender. 2011 war er auch in Äthiopien gewesen. Spätestens seit diesem Zeitpunkt war ihm klar, wie wichtig unsere Arbeit vor Ort ist.

  • Kaufen, schenken & helfen!

    Mit jedem neuen Lockdown boomt der Online-Handel. Schwierig für Vereine, die meist natürlich keinen Online-Shop haben. Für uns sind deshalb Straßenfest und Christkindelmarkt irrsinnig wichtig. Nicht nur um über unsere Arbeit zu informieren, sondern auch um Waren aus Alem Katema zu verkaufen. Das fördert Kleinunternehmer und Kleinbauern vor Ort. Genau

  • MfM-Vorstand Freiberg stellt sich vor

    Endlich wieder ein realer Stammtisch – unsere Mitglieder hatten sich gefreut und waren zahlreich in der “Landlust” erschienen. Es fehlte nur der Gast: Benjamin Freiberg, der neue Vorstand von „Menschen für Menschen“ (MfM). Nachdem an der Schule seines Sohnes ein Corona-Fall aufgetreten war, blieb er vorsichtshalber in Quarantäne und wurde

  • Corona-Soforthilfe in Alem Katema – eine Bilanz

    Über 51.000 Infizierte, fast 800 Tote – das ist die Bilanz der Pandemie in Äthiopien Ende August. In Alem Katema und Umgebung gibt es 12 Infizierte, davon ist ein 70-Jähriger mit schweren Vorerkrankungen inzwischen verstorben. 5 Infizierte sind bereits genesen. Die Partnerstadt Alem Katema ist jedoch besser als noch vor

  • Virtueller Sponsorenlauf bis 15. September!

    Am Dienstag 21. Juli ist der Startschuss für den ersten virtuellen Sponsorenlauf des Humboldt-Gymnasiums gefallen. Am selben Tag hätte eigentlich der „echte“ Lauf im Vaterstettener Sportstadion stattfinden sollen. Zum 17. Mal in Folge zugunsten von Alem Katema. Corona unterbricht auch diese Tradition. Zum ersten Mal organisieren die HGV-Schüler im Rahmen

  • „Wir können vor allem von Deutschland lernen“

    In Deutschland scheint der Höhepunkt der Corona-Epidemie überwunden zu sein. Andere Länder – gerade in Afrika haben ihn noch vor sich. So zum Beispiel Äthiopien, das etwas zum selben Zeit wie Deutschland Schulen schloss und Anfang April den Ausnahmezustand erklärte. Im Moment hat das ostafrikanische Land bei rund 110 Millionen

  • Corona: Materialspenden für ENAT-Krankenhaus

    Äthiopien hat 110 Millionen Einwohner und angeblich 100 Intensivbetten sowie 435 Beatmungsgeräte – in unserer Partnerstadt Alem Katema leben fast 30.000 Menschen. Anzahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte im städtischen ENAT-Hospital: null. Aufgrund der weltweiten Nachfrage nach diesen Geräten wird das das vermutlich so schnell auch nicht ändern. Der Partnerschaftsverein will