Kindergarten 3 Projektbeschreibung

Jetzt soll er nun endlich Wirklichkeit werden: der 3. Kindergarten in Alem Katema. Für ca. 350 Kinder wird ein Neubau in einem bisher noch nicht erschlossenen Stadtbezirk entstehen. Damit würde die Zahl der Kinder, die von Vaterstettener Bürgern finanzierte Einrichtungen besuchen, auf ca. 1000 steigen. Und damit nicht genug: Zum ersten Mal sollen in Alem Katema Kinder mit Behinderungen einen Platz in den Kindergärten finden und damit endlich auch diese einen Zugang zu Bildung und Chancengleichheit. Das Motto des Projekts: „Mehr Kindern eine Chance!“

Der Gund, warum wir auch gezielt für Kinder mit Behinderung Plätze anbieten wollen: Je früher eine Förderung beginnt, desto besser. Bis sie, wenn überhaupt, von ihren Eltern in die Schule geschickt werden, ist der Zug meist abgefahren. Neben dem Naubau eines dritten Kindergartens wollen wir auch die anderen beiden Kindergärten („Vaterstetten“/“Baldham“) behindertengerecht umbauen. Darüber hinaus werden alle bisherigen Erzieherinnen und das neue Personal geschult, um blinde und gehörlose Kinder unterrichten zu können.

Seit unserer Grundsteinlegung 2014 ist viel Zeit vergangen – vor allem die Baukosten sind uns davongaloppiert. Aber auch die Möglichkeiten Projektzuschüsse zu bekommen haben sich von Jahr zu Jahr geändert. An der Notwendigkeit eines 3. Kindergartens hat sich hingegen nichts geändert – erst Recht nicht, wenn er inklusiv ist. Jetzt wollen wir schnell handeln.

Zur Umsetzung brauchen wir SIE: Ihre Mitarbeit – Ihre Kontakte – Ihre Spende!

 Aktuelle Kindergarten-News

  • „Begeistert vom Engagement“

    Seit August 2020 ist die Gemeinderätin Annika Deutschmann Referentin für die Partnerstädte der Gemeinde Vaterstetten, schon im Dezember nahm sie an unserer ersten Online-Vorstandssitzung teil. Hier berichtet Sie über ihre ersten Eindrücke: „Den ersten direkten und sehr lebendigen Kontakt zur Partnerschaft mit Alem Katema hatte ich im September 2019 als

  • 5000 € aus Merkur-Aktion mit Lions & Rotary

    Glück oder Können? Als wir vergangenen November gefragt wurden, ob wir Spendenempfänger einer gemeinsamen Aktion von Ebersberger Zeitung, Rotary Club und Lions Club sein wollen, waren wir ziemlich überrascht. Wir wissen, dass wir über die Grenzen der Gemeinde bekannt sind – aber tolle Initiativen gibt es im Landkreis nicht wenig.